Europa-Staatsminister Michael Roth: „Wir brauchen an den richtigen Stellen ein „Mehr“ an Europa, um die EU noch besser zu machen.“

Staatsminister Michael Roth (SPD) Bild vergrößern Michael Roth (SPD), Staatsminister f�r Europa im Ausw�rtigen Amt, steht am 02.06.2016 auf dem Protokollhof des Ausw�rtigen Amts in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (© picture alliance / dpa)

Im Auswärtigen Amt fand am 30.5. die Eröffnung des WDR-Europaforums statt, bei der der Europa-Staatsminister Michael Roth eine Rede über seine Ideen zu Europa hielt. Wenige Wochen vor dem Brüsseler EU-Gipfel im Juni veranstalteten der Westdeutsche Rundfunk, der Norddeutsche Rundfunk, der Südwestrundfunk, der Österreichische Rundfunk und der ARD/ZDF-Ereignis- und Dokumentationskanal PHOENIX gemeinsam mit der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und dem Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland eine europapolitische Diskussionsveranstaltung für Radio, Fernsehen und Internet.

Das 20. Internationale WDR Europaforum griff erneut Themen der europäischen Zukunftsdebatte auf und bot am 1. Juni 2017 eine eintägige Konferenz europäischer Spitzenpolitiker im Auswärtigen Amt in Berlin. Im Mittelpunkt stand Europas Zukunft: „Welches Europa wollen wir, wie soll es aussehen und wie weit wollen wir als Union gemeinsam gehen? Europa - mehr oder weniger. Für eine Union, in der wir leben wollen.“

Roth gab sich angesichts des Sieges der europafreundlichen Parteien in den Niederlanden und Frankreich und der zahlreichen pro-europäischen Demonstrationen optimistisch,  dass die Einigkeit der EU gestärkt werde. Er plädierte für ein „Mehr“ an Europa, um die EU noch besser zu machen und stellte einige Ideen für Europas Zukunft vor:

1.      Vollendung der Währungsunion als Garant für Wachstum, Solidarität und Stabilität sowie eine institutionelle Stärkung der Eurozone.

2.      Schaffung der Solidaritätsunion durch Förderung von Bildung und Arbeit, um soziale Gerechtigkeit, faire Chancen und Wohlstand zu fördern.

3.      Stärkere Investitionen in Forschung, Infrastruktur und digitale Netze.

4.      Stärkung der inneren und äußeren Sicherheit und mehr Eigenverantwortung für die europäische Sicherheit sowie die Unterstützung eine humanen, solidarischen und effektiven Asyl- und Migrationspolitik.

Deutschland solle wieder als Mittler und Bindeglied in Europa Verantwortung übernehmen und europäische Lösungen ermöglichen helfen. Wenn Europa funktionieren solle, müsse Deutschland als größter Mitgliedstaat bereit sein, seine nationalen Interessen im Einzelfall zugunsten Europas zurückzustellen.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2017/170601_StM_R_WDRForum.html?nn=382590