Britische Regierung reicht EU-Austrittsantrag ein.

Brexit Bild vergrößern (© TV Newsroom / European Union)

Am 29. März hat die britische Regierung ihren Austrittsantrag in Brüssel eingereicht. Nach dem Referendum im Juni, bei dem eine knappe Mehrheit für den Austritt stimmte, beginnen in den kommenden Monaten die Verhandlungen zum Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union.

Ratspräsident Donald Tusk nahm die Erklärung der britischen Premierministerin Theresa May entgegen. Am 31. März wolle er einen Vorschlag zum Verhandlungsablauf vorlegen. Die Staats- und Regierungschefs der verbleibenden 27 Mitgliedsstaaten treffen sich am 29. April in Brüssel zu einer Sondertagung, um die Leitlinien der Austrittsverhandlungen festzulegen.

Außenminister Sigmar Gabriel betonte in einem Statement, dass man in Zukunft trotz allem die freundschaftliche Beziehung mit dem Vereinigten Königreich pflegen sollte. Für die Zukunft der EU mit 27 Mitgliedsstaaten gelte weiterhin eine noch engere Zusammenarbeit: „Für Deutschland ist es klare Richtschnur für die Verhandlungen, dass das Europa der 27 beieinander bleibt, und wir das große europäische Einigungswerk nicht nur bewahren, sondern weiterentwickeln und uns auch für künftige Stürme rüsten.“

Mehr Informationen zum Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU finden Sie hier:
https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2017/03/2017-03-29-brexit.html

Das vollständige Statement von Außenminister Sigmar Gabriel:
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Meldungen/2017/170329_BM_Austritt.html

Rede von Außenminister Gabriel vor dem Deutschen Bundestag zum britischen Antrag zum EU-Austritt:

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2017/170330-BM-BT-Brexit.html

Erklärung des Europäischen Rates zur Mitteilung des Vereinigten Königreichs:
http://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2017/03/29-euco-50-statement-uk-notification/